KRAMERS-REISETIPPS

                                                                                    

Skara Brae im Mainland auf den Orkneys

Die Orkneys sind ein aus etwa 70 kleinen Inseln und der Hauptinsel Mainland bestehender Archipel. Kirkwall ist der Hauptort der Insel Mainland und liegt auf einer Landenge zwischen Ost- und West-Mainland.  Unbedingt sollte man sich die St.Magnus Kathedrale (Baubeginn 1137), die nördlichste Kathedrale Großbritanniens, ansehen. Mit dem Bus kann man bequem von Kirkwall, als königliche Stadtgemeinde 1436 gegründet, durch das Moorland und hügelige Wiesen über die Landenge zwischen den Seen Loch Haray und Loch of Stenness in den Nordteil der Insel fahren. Hier kommt man an der legendären Bucht Scapa Flow vorbei, wo die Selbstversenkung der kaiserlichen Hochseeflotte am 21. Juni 1919 in die Annalen der Kriegsgeschichte ging.
Der erste Stopp sollte an dem Steinkreis „Stones of Stenness“ sein. Diese jungsteinzeitlichen Steinsetzungen sind bis zu 6m hoch und wirken fast wie moderne Steinplastiken. Viele Menschen sehen heute noch mystische Symbole in diesen Steinkreisen und berühren wie in Trance  Stein um Stein.
Nächster Stopp mit dem Bus ist bei dem rund 5.000 Jahre alten Steinkreis „Ring of Brodgar“. Die gewaltigen, an Stonehenge erinnernden megalithischen Monumente sind exakt ausgerichtet und werfen immer noch viele Fragen auf. Direkt daneben ist die imposante Grabkammer Maes Howe, wahrscheinlich eine Grabstätte für die jungsteinzeitlichen Anführer. Man schätzt, daß für die Errichtung von Stenness und des Ring of Brodgar ungefähr 150.000 Arbeitsstunden benötigt wurden, was zu dieser Zeit einen hohen Stand an Organisation und Anstrengung erforderte. Die Vorfahren dieser früher dort lebenden Menschen spielten für sie eine große Rolle und wurden in rituellen Kontakten um Rat gefragt.

Weiter mit dem Bus nach Skara Brae,  vorbei an frischen Stätten, wo man bei aktuellen Ausgrabungen zusehen kann.  Aber Skara Brae ist der Höhepunkt. Es ist die bisher größte freigelegte Steinzeitsiedlung, die zudem auch am besten erhalten ist. Skara Brae wurde bewohnt bevor die ägyptischen Pyramiden gebaut wurden und blühte viele Jahrhunderte vor der Errichtung von Stonehenge. In keinem anderen Ort in Nordeuropa finden wir so reichhaltige Informationen darüber, wie unsere Vorfahren tatsächlich gelebt haben. Skara Brae war eine Gemeinschaft von mehreren Familien, die die Familienstruktur anerkannte und ein gewisses Maß an Privatspähre zuließ. Auch hielt man durch gemeinsame Anschauungen und Tätigkeiten zusammen.
Dort gibt es heute ein modernes Besucherzentrum, in dem die Bau- und Entdeckungsgeschichte dokumentiert ist, aber auch das jungsteinzeitliche Alltagsleben gezeigt wird. Skara Brae gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die zehn von Wällen geschützten Hütten mit Steinbetten, Regalen, Feuerstellen und Steintüren datieren etwas um 2.500 v.Chr. Sie sind nach einem gewaltigen Sturm im Jahre 1850 entdeckt worden und – weil sie vom Sand geschützt waren – so gut erhalten.
 

Das Jacobsschaf mit 4 Hörnern

  4 Bilder der
 St. Magnus-Kathedrale Kirkwall

 7 Bilder : Skara Brae

1 Bild: Robben

23.1.12

1 Bild: Scapa Flow

6 Bilder: Steinkreise