KRAMERS-REISETIPPS

                                                                                    

Davos / Klosters
Vom Zauberberg zum Bergzauber


Nicht im Winter, wie so viele Schnee-Begeisterte, sondern im Sommer sind wir nach Davos gekommen, um nach der Lektüre des „Zauberbergs“ von Literaturnobelpreisträger Thomas Mann auf den Spuren dieses Romans über Liebe, Tod und Leben zu gehen.
Genau vor 100 Jahren besuchte Thomas Mann seine Frau Katia im Waldsanatorium, heute Waldhotel Davos. Katja Mann verbrachte dort, in seinem Roman „Berghof“ genannt,  einige Zeit, um ein Lungenleiden zu kurieren. Sie berichtete ihrem Mann in zahlreichen Briefen vom Leben in dieser Heilstätte. Zu dieser Zeit trafen sich in Davos die Reichen und Mächtigen Europas,  viele Künstler wie Tschaikowski, Klabund, Robert Louis Stevenson und Christian Morgenstern, und alle kämpften um ihr eigenes Überleben.
Thomas Mann inspirierte der Ort und diese Atmosphäre im Kurheim zu dem Roman und das schenkt Davos die weltliterarische Existenz. Bei der Beschreibung des Berghofs liess sich Thomas Mann höchstwahrscheinlich vom internationalen Sanatorium Valbella inspirieren. Das Luxussanatorium Schatzalp, eine der ersten Beton-Stahl-Konstruktionen der Schweiz, übrigens Vorläufer für jene Architektur, die in den zwanziger und dreissiger Jahren die klassische Moderne prägte – zuerst Neues Bauen, später dann Bauhaus -  hat Thomas Mann als einzigen Handlungsort im Roman beim richtigen Namen genannt.
Nach der Entdeckung des Penicillins veränderte sich die Situation und die Kurenden blieben fern. Heute wird dieses so romantisch in den Schweizer Bergwiesen liegende historische Haus in ca. 1.900m Höhe als luxuriöses Berghotel betrieben. Die Räume, Gänge und Speisesäle sind wunderschön verschnörkelter Jugendstil und original erhalten. Natürlich ist den heutigen Ansprüchen an Hygiene und Luxus angepasst.
Die Schatzalp ist ein beliebtes Ausflugsziel und ganz bequem mit der Bergbahn Schatzalp (mit der „Davos Inklusive Card“ gratis) zu erreichen. Ein absoluter Klassiker und ein Muss für jeden Thomas Mann – Fan ist der Thomas Mann-Weg in den Ort , nur ca. 300m hinunter, vorbei an einigen Tafeln mit Zitaten aus Thomas Manns weltberühmten Büchern.
Aber Davos ist nicht nur ein Ort, der an Thomas Mann erinnert, sondern hier erwarten die Touristen viele Möglichkeiten für Sport, Kultur und Erholung. Hier gibt es DAS  „Ernst Ludwig Kirchner–Museum“ mit den Hauptwerken der „Brücke“- und seiner Schweizer Schaffenszeit. Viele Originalschauplätze für diese Gemälde kann man in der Umgebung besuchen. “Es stehen vor mir Farben der Phantasie, und doch muss ich ganz nahe an der Natur arbeiten“(Kirchner).
Am nächstenTag fahren wir mit dem Bus Nr. 1 nach Davos Laret und wandern in ca. 1 ½ Stunden auf leicht gängigen Wegen an einem Wildbach entlang 300m hinab in den mondänen Ferienort Klosters.
Dort haben wir noch ein interessantes Ziel. Wir wandern von Klosters ins Schlappintal –eine  nicht ganz so einfache Wanderung, denn es gibt einige Steigungen, aber wir machen Pausen, genießen die Blumenvielfalt – Enziane und Orchideen -   und freuen uns, daß wir es dann doch verhältnismäßig schnell zur Hütte GEMSLI geschafft haben. Für geübte Wanderer ist das  sicherlich kein Problem. Wir werden belohnt mit einer traumhaften Sicht zu der Silvretta-Berggruppe, einem türkisfarbenen Bergsee und noch eine Überraschung erwartet uns in der Berghütte. Der Hüttenwirt ist Rudolf Wötzel, der einmal Top-Banker bei Lehman Brothers war und vor dem großen Crash aus freien Stücken seinen Hut genommen hat – Burnout, Zweifel am System. Durch die Überquerung der Hochgebirgskämme der Alpen von Salzburg bis Nizza erhoffte er sich einen freien Kopf, um sein Leben neu zu orientieren. Er schrieb darüber einen Bestseller „Über die Berge zu mir selbst“. Wir haben ihn kennengelernt und sind der Meinung, daß er den Neuanfang geschafft hat.
Im „Gemsli“ kann man wunderbar rasten, es ist sehr liebevoll eingerichtet, hat eine gute Küche, hübsche Zimmer  und mit Rudolf Wötzel und seinem reizenden Team lässt es sich gemütlich vor dem knisternden Kaminfeuer zusammensitzen und vom Bergzauber erzählen.

Hotels und Restaurants mit guter Küche:
Hotel Meierhof, Davos Dorf, direkt an der Hauptstraße, gute Küche, www.meierhof.ch
Hotel Walserhuus, Davos Sertig, ruhig gelegen nahe eines Wasserfalls ,www.walserhuus.ch
Hotel Schatzalp,historisches Hotel in idyllischer Lage, www.schatzalp.ch
Restaurant Extrablatt (sehr gut!), direkt am Kongresscentrum, www.hotelkongress.ch
Hotel/Restaurant Alpenhof, Davos Platz, ruhig gelegen, gute Küche, www.alpenhof-davos.ch
Restaurant im Hotel Cresta, Klosters (gute Schweizer Küche), www.crestaklosters.ch
GEMSLI,  Schlappin ,ruhig und romantisch gelegen,  www.gemsli.ch

Infos:
www.davos.ch
www.klosters.ch
 

Fotos
-1 Das idyllisch gelegene Davos Laret
-2 Bahn hinauf zur Schatzalp
-3 oben am ehemaligen Sanatorium angekommen
-4 heute: Luxushotel Schatzalp
-5 Jugendstil-Speisesaal Schatzalp
-6 bunte Frühsommeralpenwiesen
-7 lässt es sich auf der Schatzalp ausruhen?
-8 Thomas Mann-Weg im Nebel
-9 Das Waldsanatorium (Katia Mann) heute
-10 Kirchner-Museum Davos
-11 Wasserfall in Davos Sertig
-12 das machte Kirchner aus diesem Wasserfall
-13 Schlappin-Tal - Hintergrund die Walserhäuser
-14 das GEMSLI
-15 Rudolf Wötzel
-16 Bestseller: Über die Berge zu mir selbst
 

Nr.1-Davos-Laret
Nr.3 Schatzalp
Nr.2 Schatzalp-Bahn
Nr.4 - Luxushotel Schatzalp
Nr.5 - Jugendstilspeiseraum im Hotel
Nr. 7 lässt es sich hier erholen
Nr. 6 - bunte Alpenwiesen
Nr. 8 am Thomas Mann Weg
Nr. 9 Das Waldsanatorium heute
Nr.10 Kirchner-Museum Davos
Nr.11 Wasserfall in Davos Sertig Nr.12 das machte Kirchner aus dem Wasserfall
Nr.14 das GEMSLI
Nr.13 Schlappin-Tal
Nr.15 Rudolf Wötzel
Nr.16 Über die Berge zu mir selbst